Unsere Real­ität beste­ht weit­ge­hend aus Kon­struk­ten also im Grunde kün­stlichen Vere­in­barun­gen, die uns Ori­en­tierung und Halt bieten. Daran ist per se nichts schlecht­es, nur lei­der kommt es allzu oft vor, dass die von uns geschaf­fe­nen Kon­strkute so über­mächtig wer­den, dass sie uns den Atem abschnei­den.

Sie ste­hen dann nicht mehr im Dien­ste der Lebendigkeit son­dern vielmehr für Anpas­sung, Stag­na­tion und Res­ig­na­tion. Lebendi­ge Kon­struk­te kön­nten eine ganz andere Aus­rich­tung ver­fol­gen. Ob Wirtschaft, Schule, Eltern­schaft oder Beziehung, wenn wir all diese Kon­struk­te in das Licht ein­er von Lebendigkeit über­strahlten Empfind­ung stellen, lösen sich feste Konzepte und es beste­ht die Möglichkeit zur Neustruk­turierung. Aber wer will über­haupt dor­thin, mit all dem Risiko das es heißt wirk­lich lebendig zu sein? Bei Inter­esse zum Aus­tausch bitte melden.