Das lebendige Selbst

In diesen Phasen wo ich mit dem lebendi­gen Selb­st in Berührung komme, sehe ich die Welt als Bühne und um mich herum nur Schaus­piel­er und in den Augen dieser Schaus­piel­er erkenne ich mich selb­st. Und in diesem Erken­nen, erkenne ich die Zeit­losigkeit. Und in dieser Zeit­losigkeit erkenne ich die Gle­ich­w­er­tigkeit. Und in dieser Gle­ich­w­er­tigkeit erkenne ich das Selb­st. Und in diesem Selb­st erkenne ich uns als unge­tren­ntes Ganzes. Als das Ewige im Endlichen.

(mehr …)

Das goldene Dreieck

Spätestens aus der Quan­ten­the­o­rie wis­sen wir, dass der Beobachter das Objekt der Beobach­tung bee­in­flusst. Denkt und fühlt man diese Beweis­lage weit­er, kommt man zu der Schlussfol­gerung, dass der Beobachter von dem was er beobachtet gar nicht ursäch­lich getren­nt sein kann. Dem­nach wird sich das Beobachtete immer (auch) gemäß der Erwartung des Beobachters ver­hal­ten.

(mehr …)

Zwei Welten

Vieles von dem was wir heute tagtäglich erleben oder medi­al vorgekaut bekom­men, scheint nur möglich weil wesentliche Anteile unser­er Per­sön­lichkeit aus­geklam­mert oder unen­twick­elt sind. Die Ohn­macht die dabei von vie­len Men­schen emp­fun­den wird, resul­tiert zumeist aus der Alter­na­tivlosigkeit gegenüber einem prof­i­to­ri­en­tiertem Kap­i­tal­is­mus, der vorgibt die einzige Über­lebens­ma­trix zu sein.

(mehr …)

Konstrukte

Unsere Real­ität beste­ht weit­ge­hend aus Kon­struk­ten also im Grunde kün­stlichen Vere­in­barun­gen, die uns Ori­en­tierung und Halt bieten. Daran ist per se nichts schlecht­es, nur lei­der kommt es allzu oft vor, dass die von uns geschaf­fe­nen Kon­strkute so über­mächtig wer­den, dass sie uns den Atem abschnei­den.

(mehr …)

Im Bewusstsein der Einheit

Wenn wir von einem Bewusstein der Ein­heit, der einen Quelle, die alle Vielfalt her­vor­bringt aus­ge­hen, bleibt trotz aller Befreiung­s­ten­den­zen ein Prob­lem beste­hen. Wie geht man mit der unüberse­hbaren Ungerechtigkeit inner­halb der rein materiellen Welt um? Wie reagiert man auf sie adäquat ohne sich von ihr vere­in­nah­men zu lassen?

(mehr …)